Aktuelles

 


08.10.2018 - 21:00 Uhr

 

 

Auch die Nordbayrichen Nachrichten haben einen Artikel zu den offenen Briefen veröffentlicht.

 

Hier der Bericht dazu

 


29.09.2018 - 20:30 Uhr

 

 

Aktuell hat sich an die Staatsregierung ein BÜNDNIS besorgter Bürgerinnen und Bürger aus Bürgerinitiativen MUNK und BI UMIS sowie einer Interessengemeinschaft von Landwirten und des BUND Naturschutz  gegen die Umfahrungen Dormitz und Neunkirchen a. Br. mit offenen Briefen vom 15.09.2018 an Ministerpräsident Dr. Söder und Staatsministerin Aigner zum Einstellen / Überprüfen der Projekte gewandt.

 

Hier die offizielle Pressemitteilung

 

Hier der Bericht des Fränkischen Tag



23.01.2015 - 06:15 Uhr

 

 

Laut Aussage der Regierung von Oberfranken gingen alleine in Dormiz 428 Einwendungen ein, welche den Bestimmungen entsprechen und bearbeitet werden müssen. (2009 waren es 280 Einwendugnen)

Die Zahlen von Uttenreuth/Weiher werden vermutlich im laufe der nächsten Woche bekanntgegeben. Infos folgen natürlich

 


19.01.2015 - 20:30 Uhr

 

 

Hier der Link zum Beitrag über unsere Ortsumfahrung in der Frankenschau am 18.01.2015

http://br.de/s/1YmAK8r

 


15.01.2015 - 19:00 Uhr

 

 

Der Bayerische Rundfunk zeigt in seiner Frankenschau am kommenden Sonntag, den 18.01.15 um 18:00 Uhr einen Beitrag über unsere Ortsumfahrung. Unter http://www.br.de/mediathek/video/livestream/bayerisches-fernsehen/livestream-bfs-sued-134.html gelangt man zum Live-Stream.

 


05.01.2015 - 18:00 Uhr

 

 

Unter
http://www.forchheim.bund-naturschutz.de/ortsgruppen/9658-neunkirchen-am-brand-und-umgebung/aktuelles/brennpunkt.html#c64399 stellt der Bund Naturschutz (Ortsgruppe Neunkirchen a. Br.) weitere Information zur Ortsumfahrung zur Verfügung. Hier finden Sie auch den offenen Brief an Herrn Innenminister Hermann dir in einer Zusammenarbeit zwischen Bund Naturschutz, Bürgerinitiative umweltverträgliche Mobilität im Schwabachtal und unserer Interessensgemeinschaft entstanden ist.

 


15.12.2014 - 23:45 Uhr

 

 

Der Uttenreuter Gemeinderat spricht sich mit 17:0 GEGEN die geplante Umgehungsstraße aus! Details folgen!

 


15.12.2014 - 22:45 Uhr

 

 

Heute Abend informierte das Strassenbauamt Bamberg die Bürger aus Weiher über das Plannfestellungsverfahren. Hier ein paar Eindrücke der ehemaligen Dormitzer Gemeinderätin Karin Weber:

 

Sehr gut besucht!

Die Stimmung war gegen die Straße, sie fordern, wenn es denn schon sein muss, die blaue ortsnahe Variante zu wählen, die inkl. Lärmschutzwänden im ganzen umweltverträglicher wäre.

Es wurde klargestellt, dass das Eichenhabitat und die Leitstruktur der Fledermäuse mit der jetzigen Variante durchschnitten wird.

Bedenken hinsichtlich Trinkwasser, während der 1- jährigen Bauzeit wurden laut, ein Ersatzplan existiert nach wie vor nicht, angeblich entstehen keine Folgekosten und wenn dann übernimmt dies der Freistaat Bayern.

Überlastung des Abwasserkanals, Überlegungen vom StrbA Abwasser nach Buckenhof umzuleiten wurden laut.

Es wurde deutlich, dass wegen der hohen Dammführung keine Lärmschutzwälle möglich sind und wenn doch, die Gemeinde Flächen zur Verfügung stellen muss, dann können sog. Erdreichdeponien angelegt werden, wo praktikabel.

Es wurde gefordert den Süd- Kreisel ebenerdig verlaufen zu lassen und den Radweg überzuführen.

Die gemeinsame Nutzung des Fuß- und Radweges mit landwirtschaftliche Fahrzeugen als Konfliktpunkt wurde moniert.

Auch eine Variante die Umfahrung spitzwinklig auf die bestehende St2240 zu führen, ähnlich der blauen Variante, mit einer Ampelschaltung wurde vorgeschlagen.

ine gesamtheitliche Planung inkl. ÖPNV über Landkreise hinweg wurde gefordert.

Auch die Forderung, dass der Straßenbau auch seine Grenzen haben muss und diese Zerstörung des Landschaftsbildes inakzeptabel ist, geschweige denn der Aufwand von alleine 83.000 t Erdbewegungen.

Am Ende kam noch eine Frage, die das StrbA sprachlos machte: Haben sie die Variante 1 untersucht? Welche Verkehrsverbesseung stehen im Innerort von Dormitz zur Verfügung? Und wie schneidet diese Variante im Vergleich zu anderen Varianten ab?

 

 


08.12.14 - 22:30 Uhr

 

 

Auf der heutigen Sitzung des Dormitzer Gemeinderats stand das Thema Umgehungsstraße auf der Tagesordnung. Grund genug für uns, diese zu besuchen. Hier eine kurze Zusammenfassung:

 

Die Gemeinde Dormitz befürwortet generell den geplante "Variante 5" des aktuellen Planfestellungsverfahren, bringt aber folgende Einwendungen zum Ausdruck

  • Die Entwässerungsanlagen im Bereich der Erleinhofer Str. sollen verbessert/vergrößert werden um das zusätzliche Oberflächenwasser verarbeiten zu können
  • Im nördlichen Bereich der Trasse (Rosenbacher Str. bis Erleinhofer Str.) soll zusätzlicher Lärmschutzwall errichtet werden
  • Das Industriegebiet "Langenau" soll an die Umgehungsstraße angeschlossen werden

Während der relativ kurzen Diskussion (ca. 10min) wurden auch Stimmen laut, "ob man den wirklich so viel fordern soll, nicht dass die Straße nicht gebaut wird und das Industriegebiet nicht angeschlossen wird".

Der Gemeinderat befürwortete die Straße einstimmung und beschloß die genannten Einwendungen mit 15:0